Medikamente

In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die Möglichkeiten der medikamentösen Therapie vor, die individuell auf die jeweiligen Symptome abgestimmt ist.

Mittel gegen Darmträgheit:

flosamen 165066750Ist die Verstopfung nicht auf die Einnahme bestimmter Medikamente zurückzuführen, zu denen es keine Alternative gibt, wird Ihr Arzt Ihnen ein Abführmittel (z. B. Macrogol) empfehlen. Als natürliche Alternative kommen Quellmittel wie Flohsamenschalen in Betracht, die jedoch viel Flüssigkeit benötigen, da die Verstopfung sonst noch schlimmer wird.

Zu den verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gegen einen trägen Darm gehören Prokinetika, die die Darmpassage beschleunigen. Aufgrund möglicher Nebenwirkungen muss die Einnahme vom Arzt überwacht werden.

Krampflösende Mittel:

Bei quälenden Blähungen, einer gespannten Bauchdecke und schmerzhaften Bauchkrämpfen lösen sogenannte Spasmolytika diese Krämpfe und beruhigen den Bauch. Deshalb werden diese Arzneimittel zu Beginn einer Therapie häufig und auch in Kombination mit anderen Präparaten eingesetzt. Bei leichteren Beschwerden können auch lösliche Ballaststoffe und Probiotika helfen. Auch pflanzliche Wirkstoffe wie z. B. Pfefferminzöl wirken krampflösend und schmerzlindernd und können so die Beschwerden lindern.

Mittel gegen Durchfall:

Bei einer zu schnellen Darmpassage kann die Einnahme eines Mittels gegen Durchfall wie Loperamid sinnvoll sein, um die Stuhlfrequenz zu normalisieren. Eine längere Anwendung ist unbedingt durch den Arzt abzuklären.

Funktionelle Verdauungsstörungen begleiten manche Menschen ihr ganzes Leben lang. Deshalb muss Ihr Arzt gemeinsam mit Ihnen sorgfältig Nutzen und Risiken der Medikamente abschätzen.
Mittel gegen Blähungen:

Blähungen sind häufige Begleiterscheinungen von Krämpfen, Verstopfung oder Durchfall, die sich in der Regel bessern, wenn auch die anderen Beschwerden abklingen. Einen Versuch wert sind sogenannte Entschäumer. Das sind Medikamente, die den aufgeschäumten Nahrungsbrei zusammenfallen lassen und so die Darmgase freisetzen. Auch pflanzliche Wirkstoffe wie z. B. der Kümmel werden seit Jahrzehnten bei Blähungen eingenommen.

Pflanzliche Medikamente:

pflanzlich 50900319Eine besondere Gruppe von Medikamenten gegen Verdauungsbeschwerden stellen pflanzliche Arzneimittel dar, die für ihre gute Verträglichkeit bekannt sind. Sie helfen dem gereizten Magen-Darm-Trakt, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Zu den ältesten und effektivsten Heilpflanzen gehören Kümmel und Pfefferminze, die beispielsweise in Carmenthin als hochdosierte Wirkstoffkombination vereint sind. Die beiden Inhaltsstoffe ergänzen sich in ihrer Wirkung: Kümmelöl ist für seine beruhigenden und entblähenden Eigenschaften bekannt, Pfefferminzöl wirkt schmerzlindernd, entkrampfend und leicht antibakteriell.

Broschüre zum Thema
verdauung 100

In dieser Broschüre geben wir Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen rund um das Thema funktionelle Magen-Darm-Störungen.

Broschüre bestellen